Montag, 19. Januar 2009

°° mitteilungsbedürftig°°


edit: ich danke euch sehr für eure lieben netten und langen kommentare .. das hat mich ungemein getröstest,danke !



... bin ich heute

in den letzten wochen bin ich mit meinem kind wieder ganz eng zusammen gewachsen .. ich hatte den eindruck, daß ich durch meine eigenen vielen angelegenheiten ,
josephine vernachlässigt habe.
ich hab mir wieder viel viel mehr zeit genommen,unser gemeinsames lesen ist wieder viel länger geworden und ich hab den montag als festen spieletag auserkohren..
dabei fällt mir mehr und mehr auf,was mir sorgen macht.
ich hab den eindruck jo findet in ihrer klasse nicht recht anschluss...
alle sind schon "besetzt" die konstellationen sind unglücklich,in unserer strasse gibt es niemanden...das alles beschäftigt mich sehr im moment und macht mich so traurig. bei mir war es so ganz anders .. ich mach mir solche sorgen um sie.
naja und das muste ich mir heut mal von der seele schreiben ; (( ..
p.s. ... irgendwie gehört das nicht in den blog find ich, aber das wollte raus.vielleicht hat ja jemand ähnliches schon erlebt?


Kommentare:

belly hat gesagt…

Oh Crisl, ich kann dich nur zu gut verstehen! Wir hatten auch eine Phase, in der Deborah irgendwie, naja, allein dastand. Die beste Freundin aus dem Kindergarten ist zwei Jahre eher eingeschult worden. Die beiden waren ein Herz und eine Seele. Und dann war es wie bei Josephine jetzt in der Schule. Alle waren "besetzt" und es gab Zickereien und Böswilligkeiten gegen Deborah. Erstaunlicherweise hat sie das gar nicht so sehr "gejuckt". Aber mich als Mutter hat es total fertig gemacht. Gleichzeitig, wir waren gerade erst ins neue Haus gezogen, versuchte deborah hier in der Umgebung Anschluss zu finden. Sie ist wirklich außerordentlich kontaktfreudig und geht sehr offen auf Menschen zu. Somit hatte sie auch schnell zwei Mädels gefunden. Diese zwei haben jahrelang in enger Nachbarschaft gelebt und kannten sich nicht mal! Erst durch Deborah lernten sie sich kennen. Und dann...haben die zwei sich gegen sie verschworen. Mir riss es fast das Herz aus der Brust, ich habe das alles hautnah miterlebt, wie Deborah quasi gemobbt wurde.
Und jetzt, zwei Jahre später hat sie im Kindergarten eine neue beste Freundin gefunden, sie kommt mit allen Kindern super klar und alles ist prima. Nur hier in der Nachbarschaft hat sie noch niemand. Aber es belastet uns nicht mehr.

Es wird solche Situationen immer wieder geben und wir können unsere Kinder nicht davor beschützen. Aber wie du an unserem Beispiel siehst, kann sich das manchmal ziemlich schnell klären. Und ich bin sicher, dass Jo auch Anschluss finden wird. Ich kann es mir nicht anders vorstellen, bei so einem süßen lieben Mädel ;o)

Ich wünsch dir Kraft, die Situation durzustehen, vielleicht kannst du sie ja bei der Kontaktsuche auch ein bisschen unterstützen?
Mach weiter so, du machst das richtig gut, so einen Spieletag gibt es bei uns z.B. nicht.

Das ist ein langer Post geworden, entschuldige. Aber ich wollte dir zeigen, dass du nicht alleine bist.

Alles Liebe für euch!
Kristin

Chris hat gesagt…

Liebe Crisl,

ich kann Deine Sorgen gut nachvollziehen, bei meiner Mittleren ist es genauso.

Freundinnen hat sie, wenige aber gute, aber leider nicht ein einziges Mädchen in ihrer eigenen Klasse. Das schmerzt, Kind und Mama. Besonders wenn sie mal wieder abseits von den anderen auf dem Schulhof steht und ignoriert wird. Oder noch schlimmer, von einem bestimmten Klassenkameraden geärgert wird.

Sonja geht jetzt in die 7. Klasse und hat sich damit abgefunden. Trotzdem kein schöner Zustand. Ich wünschte es wäre anders .. Ich erinnere sie immer wieder daran, dass sie nicht in diese Klasse gehen muss, aber ihr sind die netten Lehrer wichtiger als die Klassenkameraden.

Verständnisvolle Grüße,
Chris

Lüttjepööks hat gesagt…

Ohje, das klingt nicht so schön. Ich kenne es von meiner. Im Kiga ist es eine 5er Mädelsgruppe. Das geht meist nicht gut und meine steht immer dazwischen. Mein Mutterherz leidet da auch, aber wie kann ich es ändern? Verabredungen muß sie schon selber klar machen mit den anderen. Ich kenn es so auch nicht.
Ich bin auch mal auf weitere Antworten gespannt.

LG Sandra

lavitadream hat gesagt…

liebe chris,
mit dieser sorge bist du nicht allein.
auch meine mittelste hat in ihrer klasse kein richtigen innigen anschluss.
sie is mit mädels aus anderen klassen befreundet und hat ihre freunde ausserhalb von der schule. sie is aber jetzt 15 und empfindet es nicht mehr so schlimm.
ich kenne das auch anders aus meiner kindheit. leider ist es aber in der heutigen zeit auch oft so,das die eltern untereinander keinen kontakt mehr pflegen. sie holen ihre kids nach der kita und schule ab, und das war es dann, es gibt auch kein kontakt ausserhalb von schule und kita.
mein tip für dich.
mach eine übernachtungsparty mit ein paar mädels aus ihrer klasse. vielleicht findet sie so besseren anschluss. bastelt tolle einladungskarten für die kids, einen netten brief an die eltern. überlegt euch tolle spiele und vielleicht im anschluss ein videoabend.
bei uns hat es funktioniert in der grundschulzeit.
xoxo andy

Ex hat gesagt…

Ach Crisl, noch eine "Baustelle"? :(

Wie geht denn J. damit um?

Die guten Freundschaften waren ein Grund weswegen wir Tochter in der Klasse (also von Kindergarten zur Schule, selbes Institut) liesen. Das fände sie nämlich ganz fies, ihre Freundinnen zu verlieren.

GLG!

Vintage-Love hat gesagt…

liebe Crisl,

lieben Dank für Dein Kommentar :0)
Vielleicht bin ja wirklich bald in Deiner Nähe - drück´mir die Daumen .........
Das mit Josephine tut mir wirklich leid. Aber ich persönlich bin da wirklich ratlos ........

ganz liebe Grüsse aus dem Norden, Claudia

Andrea hat gesagt…

Liebe Crisl,
och mensch jetzt bin ich ganz gerührt. So einen lieben Kommentar zu meinem Blog...freu...!! Mit so netten Blog-Kolleginnen wie dich macht es richtig spaß!!
Übrigens, ich kann bei deinem Post von heute auch richtig mitfühlen. Alina hatte eine ganz schön miese Kindergartenzeit, im letzten Jahr waren es in ihrem Alter 4 wilde Jungs und sie!! Toll! Da gab es alle Nasen lang Reibereien und Gehaue! Und überforderte Erzieherinnen, aber das ist eine andere (lange!) Geschichte...
Jetzt ist sie in der 2. Klasse und ich habe das Gefühl sie ist endlich angekommen...das hat aber auch gedauert....in Berlin ist ja Jahrgangsübergreifendes Lernen Programm. Das heißt ihre Klasse besteht aus 1-2-3 Klässler und die Auswahl an Mädchen in der eigenen Jahrgangsstufe beschränkt damit sich auf 3-4...und wenn man dann vom Charakter her einfach nicht zusammenpasst...na dann ist es blöde...
Naja, irgendwie hat sie sich durchgewurstelt, wir haben so einige Verabredungen organisiert...z.B. mal ein Kino-Nachmittag mit ein paar Mädels aus ihrer Klasse die sie gerne mochte oder ein Samstag-Mädels-Brunch. Das hat ganz gut geholfen...denn die Verbundenheit zueinander wuchs dadurch...und jetzt fühlt sie sich glaube ich ganz wohl.
Also, verlier nicht den Mut. Bleib weiterhin eine so aufgeweckte, interessierte, mitfühlende Mutter und es kann nichts schief gehen :o))
Liebe Grüße,
Andrea

Claudia hat gesagt…

Oh Mann!
Ich als "Nicht-Mama" kann mich nur an meine eigene Schulzeit erinnern. Nach einem Schulwechsel durch einen Umzug war bei mir auf einmal alles besser. Aber wie wäre es denn mit außerschulischen Sachen wie Turnen, Musik oder so?
Blöd! Ich fühle richtig mit Dir/Euch.
Das einzig Gute ist, dass sich in dem Alter alles superschnell wandelt und vielleicht zum Guten hin ändert.
Liebe Grüße
Claudia

nähtrude hat gesagt…

oh, dass kann ich so gut nachvollziehen, K. ist eigentlich sehr aufgeschlossen, aber sie kommt in der schule, in der sich fast alle schon vom kiga, sport oder sonst woher kennen, nicht in die bestehenden grüppchen rein, das ist schwer auszuhalten und zu hause aufzufangen, aber wenn J. dir darüber erzählt, ist das meiner beruflichen erfahrung nach schon ganz gut! ich habe K. versucht zu vermitteln, dass das mit ihr als person gar nichts zu tun hat, denn es ginge jeder "neuen" so, das hat die spannung und den druck gelöst, und das "problem" normalisiert!
und ich finde wohl, dass man den blog als plattform für solche probleme nutzen kann, es gibt uns doch nicht nur für sonnenschein!
glg regine

Mia`s bunte Welt hat gesagt…

liebe crisl,
das ist eine für uns mama´s fast nicht zu ertragene situation....ich kann das glaub ich auch nachvollziehen, aber eher in die andere richtung.emie ist ein kind, wa andere mit ihrer total offenen, und doch schon überrumpelnden art total überfahren kann und dies auch macht...sie gerät dadurch oft ins abseits,da mit iht mithalten zu können extrem anstrengend ist.doch was soll ich tun? mein kind dazu anhalten ruhiger und zurückhaltender zu werden?sich zu verbiegen und etwas aus ihr machen was weder sie noch wir , sind? andren das bieten was leicht zu händeln ist?? NEIN, mit sicherheit nicht, es ist anstrengen, ok.mit sicherheit auch nicht immer einfach für emie,aber sie darf so sein wie sie ist und nur dann, und wenn wir hinter ihr stehen, kann sie auch nicht so schöne situationen meistern...
wir sind auch dazu übergegangen verabredungen zu schaffen (schlafparty,helloween und unser alljährliches osterfeuer) um sowohl den kindern als auch den eltern vor augen zu halten, was für ein tolles, sensibles und phantasievolles mädchen hinter der zugegebenermaßen manchmal echt anstrengenden art*
g*, steckt.
es hat gewirkt....
stärke ´deine tochter, sei ( wie schon gesagt9 weiter eine so tolle, liebevolle und rührend besorgte mama!!!gib ihr kraft das durch zustehen, sie schafft das.ich bin mir ganz sicher:-)
eine patentlösung gibts glaub ich nicht , nur sicherheit!!!!
ich drücke die daumen, das ihr zwei das so schnell wie möglich wuppt und dein herzchen nicht zerbricht...

eine dicke umarmung für euch zwei!!!
liebe grüße tanja

Belliland hat gesagt…

Ja, wie du siehst kennen wir das fast alle irgendwie und wissen was du fühlst.
Ich habe lernen dürfen, dass das Sorgen um etwas oder um jemanden nicht die erwünschte Lösung bringt. Nur das Handeln bringt etwas. Auch wenn schwer klingt und ist! Lade Kinder ein oder macht eine Party, bring sie in Kontakt z.B durch eine Hobby oder so....

Das sind alles Dinge die meine Mama mit mir gemacht hat...kmpf...und es war erfolgreich!
Ich wünsch dir viel Mut und weniger Sorgen!
Liebe Grüße
Isabelle

Ella :-) hat gesagt…

Liebe Crisl,

leider kann ich da auch mitschreiben und mitfühlen!

Ich würde a.) deine Tochter fragen, wenn sie gerne treffen würde

b.) Einladungen aussprechen

c.) eine Party machen (Musik/Kinderdisco/Pizzaessen...)


d.) in der Schule nachfragen, wo es eventuell problematisch ist


e.) andere Mütter einladen/in der Schule (basteln/backen was auch immer, da wo du dich einbringen kannst und Kontakte knüpfen kannst)

f.) Sportverein/Nachmittagsgruppen (gibt es vielleicht Nachmittagsangebote in der Schule...wie Harfe spielen *grins und an meine WG-Freundin denkend....die eventuell sogar bei dir auf der Schule Lehrerin ist*
= Kontakt mit Kindern aus der Schule

g.)Radius erweitern = Kinder auch aus der Ferne zu Freunden machen (fahren?)

du kannst die Situation nicht von anderen ÄNDERN lassen, sondern du musst die Situation ändern!

h.)

und hör auf deinen Mutterbauch. Mütter merken wenn etwas schief läuft und hinterfrag das.


Gruß
Ella, deren Kind eine grausame Grundschulzeit hatte...:-/ und deswegen hab ich dich ja immer am Kindergarten gesehen *hüstel*...

Ines hat gesagt…

liebe crisl, ich habe mit so etwas noch keine erfahrungen, da martha noch etwas zu klein ist. trotzdem fand ich es total spannend hier mitzulesen, denn wer weiß schon, was einem noch bevor steht.
ich glaube, du wirst gemeinsam mit jo einen weg finden. die idee mit den partys werde ich mir jedenfalls merken. meist fängt so etwas ja bei geburtstagsfeiern an.
ich drücke fest die daumen.
herzliche grüße von Ines

LittleMissBossy hat gesagt…

Du bist ja Mensch mit Leib, der Kreatives produziert und Seele, die fuehlt. Also finde ich gehoert beides auf den Blog, da es ja dich widerspigelt!

Schoen was du geschrieben hast - und deine Sorge ist doch verstaendlich!

glg

Michaela hat gesagt…

Liebe Crisl!
Oh wie kann ich dich verstehen! Ich bin auch eine von diesen Mamis die sich Sorgen machen um die Tochter (anscheindend ist das so bei Töchter und nicht bei Jungs)Mein Mädl hatte über 4 Jahre eine "Busenfreundin", sie waren zwar ab und zu wie Hund und Katz aber sie haben sich immer gut verstanden. Nach der Einschulung wurde alles anders.... Die Freundin hat nun eine andere Freundin und meine A. ist das fünfte Rad am Wagen. Sie ist auch zickig geworden und manchmal kommt sie mir wie in der Pubertät vor. Ist natürlich auch nicht grad förderlich im Verhalten gegenüber den anderen. Kann mir nämlich vorstellen das sie das Verhalten auch da auslebt. Mir tut das Herz weh wenn ich das so sehe, sie kommt mir so alleine vor. Ich versuch jetzt immer auch andere Mädls zu uns einzuladen und mit ihr über das Verhalten zu sprechen. Mein Latein ist leider auch am Ende! Aber wie ich gelesen habe, sind wir nicht alleine!!!!! Wir müssen den Kopf hochtragen unsere Kinder machen sicher ihren Weg!
LG Michaela

Immertreu hat gesagt…

O Crisl, ich bin so beruhigt das es anderen auch so geht, wenn ich mir die Kommentare hier durchlese...es ist doch gut zu wissen das man nicht alleine ist...
Leider kenn ich das auch, bei den großen war es so, und Zoe hat irgendwie auch schwierige Freundschaftsverhältnisse im Moment, und sie leidet wenn sie sich ausgeschlossen fühlt, das ist soo doof. In der Tanzgruppe wo die meisten ihrer Kigamädchen sind ist kein Platz mehr...noch dööfer...
Und ich hab mich in der letzten Zeit auch öfter gefragt, bin ich eine gute Mutter? Und was heißt das überhaupt?? Es ist nun einmal so, das ich sehr viel arbeite, Magister, Selbständigkeit...und da hat man oft ein schlechtes Gewissen! Andererseits ist man auch ein Vorbild, wie Frauen ihren Weg gehen können...
Du schaffst das schon! Ich denke, wenn sie wirklich geborgen sind und Liebe fühlen, dann ist das das Wertvollste überhaupt.
Ich drück Dich!
Ela

Ella :-) hat gesagt…

@Michaela: Auch Jungen haben Mütter die sich Gedanken machen *zwinker*.

Gruß
Ella, mit Sohn...*zwinker*

PS: Es gibt eine Phase da sind Kinder fast wie pubertär. Leider wird das dann als Gezicke/Vorpübertär abgtetan und die tollen Fachkinderbücher schreiben über das Alter sehr wenig... DIe Rubikonphase (ich würde sie zwischen 7-8 bis zum 10 Lebensjahr). Die Lütten merken ja das die Welt nicht nur um sich dreht,Ich-Findung, kritischeres Denken, das Mama nicht alles heile machen kann, das Leben endlich ist, es Pflichte gibt, sie nicht überall die Besten sind...und sie sind schon fast groß, aber noch nicht groß genug...und die Hor(ror)mone geben ihr Übriges dazu, das die emotionale Seite überläuft und sich abgekapselt wird...

Fliegenpilzchen hat gesagt…

Oh je Crisl...ich habe mal wieder nix mit bekommen,aber jetzt;-)
Ich kenne das nur zuuu gut,da A. ein Nachzügler ist..keine Kinder in ihrem Alter im Freundeskreis,da die Geschwister ja alle schon erwachsen sind und in der Nachbarschaft sind auch keine Kinder:-)
Ich nehme dann oft Ihre Freundin schon vom Kindergarten mit,bis abends.
Leider kommt von der Seite ihrer Freundin KEINE Resonanz!
Die Mutter freut sich,wenn ich ihre Freundin mitnehme,und A. wird deshalb gar nicht mehr gefragt!
Schade!!!
Also....muß Mutti ran;-)
Da ich ja auch lange allein erziehend war,weiß ich WIE schwer das ist!!
Selbstständig sein,immer arbeiten MÜSSEN und gleichzeitig dem Kind gerecht werden!
Aber:genieße die Zeit!!!!!!!
Die Mäuse werden viiiiel zu schnell groß...und dann ist Mutti "out"...jedenfalls öfter,als einem lieb ist!!!
So das war wohl das Wort zum Mittwoch!
Drück' Dich!!
Biggi♥

conni 1972 hat gesagt…

Bei uns war das früher auch kein Thema , wir waren immer so mindestens eine Handvoll Kinder die nachmittags in den anliegenden Park ausgezogen sind. Heute hat meine Anna ( fast 6 ) auch nur Ihre Nachbarin ( 9 J. ) zum spielen. Alles andere muss erst kompliziert organisiert werden. Nun ja mein Burghard hat sich mit seiner Tochter zusammen auf Playmobil spezialisiert und das macht den beiden wirklich viel Spaß. Sie werden so schnell groß , was sind schon noch 10 Jahre. Es ist gut das Du dir dann feste Zeiten machst. Ich mache mit ihr immer mal Sonntags Backtag und jeder Freitag ist Oma+ Opa Tag. Es ist wichtig für Kinder eine überschaubare Woche zu haben
Grüße Conni