Sonntag, 15. Mai 2011

♥ ... traurig : ( ♥




♥♥




...traurig ist vieles.

doch als ich mir dann gestern das video von
suse s link auf facebook in ruhe angesehen habe - war mir schlecht !

richtig schlecht !
eine kleine chance sehe ich darin,
diese videos, das thema einfach weiter zu verbreiten !


ich bin ja echt nicht der vorbildliche öko ..
macht man mich aber aufmerksam und ich geh drauf ein und befasse mich mit solch einem thema näher,ich finde,dann kann man nicht mehr wegsehen!!

gerade h und * sowie z*ara - nö,das wollt ich nicht gerade hören - mag ich den style doch echt gern.

leichter war es,ki*ck und co nicht zu mögen - weil sowieso unschön.

für mich war s das jetzt!
ich kauf da auch keine basic s mehr - die sachen die ich hab,die hab ich..


schaut euch bitte das ganze video mal an - da steht man fassungslos davor - SO genau hab ich das dann doch nicht gewusst..




hier nochmal
*klick*

Kommentare:

jasimia hat gesagt…

Das ist wirklich heftig :( Habe ich auch nicht gewusst.
Grausig.
Ich denk ich werd da ganz sicher auch was ändern....


Danke fürs Mitteilen.

liebst
die Sabrina

Christine hat gesagt…

So `nen Bericht hab`ich schon mal gesehen und seitdem kauf`ich gar nix mehr für unsere Kids bei den ganzen Totalbilligheimern,auch nix von *ldi, auch wenn wir mich einem 6-Pers.-Haushalt überlegen müssen, wie alles bezahlbar ist!
Gibt es eigentlich eine "Positivliste" mit "ECHT" Vertrauenswürdigen Shops od. Herstellern ?
Schön, wenn immer mal drauf aufmerksam gemacht wird!
LG Christine

nika hat gesagt…

Hallo Crisl,

ich danke Dir für den Hinweis. Ähnliche Reportagen habe ich schon gesehen. Aber diese macht besonders deutlich, wie gefährlich und ausbeutend das Geschäft mit den Billig-Klamotten ist. Ich finde es einfach nur schockierend.

Das kann und darf man einfach nicht ignorieren.

Liebe Grüße, Nika

Meeresfrüchtchen hat gesagt…

Nee, traurig macht mich sowas nicht - nur saumäßig wütend! Ja, auch ich kaufe manche Basics bei "Hasi und Mausi" und meistens wasche ich alles vorher dreimal durch, jedenfalls alle dunklen Sachen.
Schön, dass es jetzt bei C*&*A auch Sachen aus Biobaumwolle gibt!Ist zumindest eine kleine Alternative.
LG., Anne

crisl hat gesagt…

@christine_bitte klick mal auf suses namen im post,auf ihrer fb seite hat sie auch so eine tolle liste gepostet..

@anne-mich macht traurig zu sehen,wie diese armen menschen sich da töten und halb tod arbeiten für einen hungerlohn : (...wie sie *baden* in gift : (

Allerhand und mehr hat gesagt…

Ich habe mir den Film auch gerade angesehen und finde es sehr, sehr traurig. Bei Kik und Co kaufe ich schon einige Zeit nicht mehr, aber ich frage mich im Zuge solcher Reportagen auch immer wieder, woraus denn die Baumwollstoffe, die wir zum Vernähen nehmen sind? Wenn man keine Biobaumwollstoffe nimmt, müsste die Baumwolle dafür doch oftmals unter ähnlichen Bedingungen hergestellt werden, oder? Ich weiß es aber natürlich nicht.

Liebe Grüße
Tina

Katja hat gesagt…

Danke für den link!
Mir is ja eben ganz anders geworden....noch bewußter einkaufen in Zukunft.
Da müßte der Staat ja eigentlich die Voraussetzungen schaffen, dass diese Geschäftemacherei nich mehr möglich ist, aber wahrscheinlich is die Pharmalobby zu einflußreich :-( Ich frage mich nur, wie diese Leute ruhig schlafen können... kopfschüttel

Mariana hat gesagt…

Wirklich erschreckend! Ich habs auch gleich geteilt... Ich meide Kik & Co ja auch schon lange (ist schonmal jemanden aufgefallen wie chemisch es schon in diesen Läden riecht - das war für mich immer ein NoGo in solche Lädchen überhaupt reinzugehen)und ich hoffe, dass nach solchen Veröffentlichungen noch mehr Menschen die Augen öffnen und sensibilisiert werden.

griselda hat gesagt…

Die Textilindustrie hat überall Dreck am Stecken.
In der ARD lief letzens ein Bericht über Leute, die in der Türkei mit Sandstrahlern die Jeans auf used trimmen, die haben oft kaputte Lungen.
Da einen guten Ansatz zu finden ist sehr schwer. Es gibt leider gar nicht so viel Biobaumwolle, wie verkauft wird, da wird auch Schindluder getrieben.

Vielleicht ist es eine Alternative, auf second-hand Klamotten auszuweichen?
Oder alte Stoffe zu verwenden?Generell die Resourcen zu schonen, dann merken die Leute in der Industrie, das da ein generelles Umdenken notwendig sein könnte.

Schwieriges Thema.
Aber wichtig!

sanit hat gesagt…

mmmh, leider reicht es nicht, nur über die billigmarken zu schimpfen. leider ist ein großteil von markenfirmen auch mit solchen herstellungsmethoden unterwegs...und die top-designer ebenfalls! also nur billig allein ist auch nicht schuld.


schlimm ist es aber allemal, egal ob ich für das teil 5,- oder 500,- ausgegeben habe!
liebe grüße
tina

Meeresfrüchtchen hat gesagt…

Das hab ich dann wohl doch falsch ausgedrückt: klar macht mich traurig, wenn ich sehe, wie es den Menschen geht, die da in der giftigen Brühe stehen! Nur ist das Traurigsein oft nicht genug Antriebsmotor zum Umdenken. Erst wenn man wirklich angewidert ist und eben saumäßig wütend, wird man dem inneren Schweinehund einen Tritt in den Allerwertesten geben und beginnen zu handeln. So ist das leider meistens...
Griselda schrieb, man könne ja vielleicht auch auf second-hand-klamotten umsteigen. Das mache ich auch schon seit 25 Jahren. 2/3 meiner Sachen sind aus zweiter Hand. Das ist zwar manchmal etwas zeitaufwändig, wenn man was Bestimmtes sucht, aber auch immer wieder spannend, wenn man einfach nur Lust auf "was Neues" hat. Manchmal hab ich mir Sachen in Übergrößen gekauft, enfach um aus der doch etwas größeren Stoffmenge was Neues zu nähen. Trotzdem ändert das nicht viel an der Tatsache, dass die Mehrzahl der Menschen sich in Stoffe hüllt, deren Herstellung andere Menschen trotz harter Arbeit hungern läßt oder über kurz oder lang umbringt. Kein schöner Gedanke...Ist aber bei Essen und Strom und und und auch ein bedenkenswertes Problem, wenn auch anders gelagert. Schimpfen viele Menschen, gehen aber trotzdem bei Al*di und Li*dl etc. einkaufen und schrecken wegen einiger Cents mehr davor zurück, auf Ökostrom umzusteigen. Das meine ich: da fehlt die wirkliche Wut. Ist ja auch bequemer...
LG., Anne